der Klosterhof

Der Klosterhof des ehemaligen Benediktinerinnenklosters in Willebadessen beherbergte die klostereigene Landwirtschaft bis ins Jahr 1810.

 

Danach wurde der Betrieb vollständig aufgegeben und ging durch Verkauf an die Familie von Wrede. Diese nutze den Klosterhof bis 1971 für landwirtschaftlichen Zwecke.

Seither sind Teile des Hofes unterverpachtet.

 

So ist dort neben unserem Pferdebetrieb mit derzeit dreizehn Einstellplätzen auch das Bogenstübchen von Peter Rennemann zu finden.

 

Ebenso befinden sich dort die Wirtschaftsgebäude der Forst- und Waldwirtschaft der Familie von Wrede.

 

Der ehemalige Ackerpferdestall, in dem heute ein Teil unserer Reit- und Pensionspferde eingestallt sind,  wurde um das Jahr 1737 erbaut. Eine Erweiterung des Gebäudes erfolgte Anfang des 20. Jahrhunderts. Dieser Teil unterscheidet sich äußerlich jedoch kaum vom Ursprungsbau, da Materialien eines zuvor abgerissenen Klostergebäudes verbaut wurden.

In diesem Bereich wurden seinerzeit Nutztiere gehalten und es schloss sich zudem eine "Durchfahrt" an, die den Zugang zu einer Pferdeschwemme bot. Derzeit wird dieser Stallteil seitens der Familie von Wrede zu einer Gastromie umgebaut.

 

Während wir mit unserer privaten Pferdehaltung bereits 2001 auf dem Klosterhof unser "zu Hause" gefunden haben, freuen wir uns, dass wir im Mai 2013 unseren Betrieb um die Pensionspferdehaltung und den Reitbetrieb erweitern konnten.